Sinn und Zweck des Blog´s

Sinn und Zweck des Blog´s

Ich möchte an dieser Stelle berichten und erzählen wie meine Imkerei entsteht. Was ich so als Imker so mache, wo meine Bienen stehen etc., etc., etc.
Sinn und Zweck des Blog´s ist es also, einen ehrlichen Blick, auch hinter die Kulissen zu erlauben.

Wer sich also dafür interessiert was in der Imkerei-Paulus passiert, ist herzlich eingeladen den Blog zu lesen. Dieser wir in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ergänzt, es lohnt sich also ab und an mal reinzuschauen.

Und wer sich eher für andere Themen interessiert, der findet ja noch ein paar spannende Menüpunkte, die sich dann zu lesen bzw. zu schauen lohnen.

Sinn und Zweck des Blog´s
Sinn und Zweck des Blog´s

Blütenpracht im Oktober

Blütenpracht im Oktober

Als ich im zeitigen Frühjahr ein Stück Wiese umgegraben habe, um darauf bienenfreundliche Blumen zu pflanzen, bin ich ganz schön ins Schwitzen gekommen. Wenn ich jetzt aber sehe, wie die Bienen dieses Angebot Nutzen, hat sich jeder Schweißtropfen gelohnt. 

Imker-Car

Man unterschätzt dann doch schnell, was man so Alles transportieren muss, wenn man zu den Bienen fährt. Insbesondere dann, wenn man noch recht ahnungslos ist und sicherheitshalber mal besser ein paar Teile mehr mitnimmt, bevor sie einem bei der Arbeit wieder fehlen.
Und manchmal hat man dann einfach Glück und kommt günstig an ein geeignetes Gefährt. 

Mein Imker-Car 

  • hat ausreichend Ladefläche
  • ist geländetauglich
  • hat eine super Öko-Bilanz
  • kostet weder Steuer noch Versicherung
  • und ist ein echter Hingucker

Also genau das, was ein dynamischer Jungimker braucht. 🙂

 

Fertig eingepackt

10 Dosen Bauschaum und einige Quadratmeter Styropor weiter, ist der „Blechkasten“ nun eingepackt. Spaziergängern kann man ansehen, dass Sie sich fragen, was daraus um Himmels Willen werden soll. Nun ich denke sie werden am Ende positiv überrascht sein.
Aktuell bin ich auf der Suche nach einem passenden Fenster, welches dann zum Einen das hässliche Loch füllen soll und natürlich auch Licht ins Innere bringen wird.

 

Ausbaustufe Eins ist abgeschlossen

Ausbaustufe Eins ist abgeschlossen

Wobei man eigentlich nicht von Ausbau reden kann, sondern von einer Entkernung. Das gesamte Innenleben des Wohncontainers wurde
heraus geschmissen und die Dämmung komplett entfernt. Ziel ist es, dass ich im Innenraum Stahlwände haben möchte,
welche sich gut reinigen lassen und die Hygiene-Richtlinien erfüllen.

Damit es im Sommer nicht zu heiß und im Winter nicht zu kalt wird, kommt die Dämmung nun nach draußen. Eine wohl eher ungewöhnliche Variante, die einige Profi-Handwerker mit einem Kopfschütteln quittieren.  Tja, der gelernte Koch hat aber recht genaue Vorstellungen, wie es aussehen wird und lässt sich erst einmal nicht beirren. 🙂

Spannend wird noch, wie ich das riesen Loch auf der linken Seite flicke. Dort war ursprünglich mal eine Verkaufsklappe, die ziemlich unnütz war.

Jede Menge zu tun

Als gelernter Koch war mir sehr schnell klar, dass ich für das Schleudern des Honigs und die Abfüllung in Gläsern einen entsprechenden Raum benötige. Zwar erlaubt der Gesetzgeber auch, dass ich als Hobby-Imker z. B. unsere Küche dafür nutze, aber halt nur unter bestimmten Bedingungen. Bei einem 5 Personen-Haushalt, einer Küche die als Durchgangsraum dient und bei 2 Hunden und 2 Katzen, kam diese Möglichkeit auf gar keinen Fall in Betracht.

Die einzig machbare Alternative, sah aber so aus. 🙂

Ein alter Wohncontainer, der außen fast noch besser aussah wie innen.
Aber ohne Fleiß kein Honig und was draus wird, werde ich in den nächsten Wochen berichten.

Eingeflogen

Die Bienen haben ihren neuen Standort bezogen und haben sich eingeflogen.
Sprich sie haben zunächst einmal geschaut, ob ihnen die Umgebung bekannt vorkommt. Wäre dies der Fall gewesen, hätten zumindest die Flugbienen den Umzug verweigert und wären zu ihrem alten Bienenstand zurückgekehrt. Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, dass zwischen dem alten und dem neuen Standort mindestens 3 Kilometer Distanz liegen.

Ist dem so, merken die Bienen sich die Position des neuen Bienenstandes und ziehen dann immer weitere Kreise, um Nahrungsquellen zu finden, von denen sie dann ihre Kolleginnen berichten.

Nach relativ kurzer Zeit, wird dann schon wieder Nektar und Pollen eingetragen, damit die Brut und die „Damen“ vom Innendienst mit Futter versorgt werden können.

Scheint so als wenn die Damen sich gut eingeflogen haben.

Posted by Franz-Josef Paulus on Freitag, 31. März 2017

Imkerlehrgang beginnt

Tja heute ist quasi der Beginn der Imkerei-Paulus, denn heute startet der Imker-Lehrgang. Youtube, Google und Lektüre habe ich nun reichlich studiert, aber ich denke der Kurs ist das I-Tüpfelchen, welches noch fehlt.

Und auf dem Stundenplan steht Einiges:

Termine Anfängerkurs:

26. März 2017
Einführung in die Welt der Bienen / Auswinterung der Bienenvölker
Themen: Körperliche Anforderungen, Voraussetzungen: Standort für die Völker, Platz für das Gerät, Grundausstattung (Beute, Rähmchen, Gerätschaften), Völkerzahl, Die drei Bienenwesen (Arbeiterin, Königin, Drohn), Das Bienenvolk (Volksentwicklung, Schwärmen)

09. April 2017
Imkerliche Maßnahmen im Frühjahr
Themen: Erweiterung der Völker, Einsatz des Drohnen-Baurahmens

30. April 2017  
Völkervermehrung / Völkerführung während der Schwarmzeit
Themen: Schwarmkontrollen, Erweiterung, Einsatz des Baurahmens, Schröpfen, Königinnenaufzucht und Ablegerbildung

14. Mai 2017
Honigernte
Themen: Honigentnahme und –schleuderung, Jungvolkpflege

25. Juni 2017
Bienenkrankheiten / Völkerpflege
Themen: Varroose, Faulbrut, Nosemose, Kalkbrut etc.

23. Juli 2017
Honigernte / Varroabehandlung
Themen: Abernten, Gemülldiagnose, Varroabehandlung der Altvölker, Jungvolkpflege, Auffütterung

27. August 2017
Fütterung / Spätsommerpflege
Themen: Spätsommerpflege: Einengen, Varroabehandlung, Auffütterung, Gemülldiagnose

17. September 2017
Einwinterung
Themen: Varroabehandlung, Kontrolle des Futtervorrats und Volksstärke, Winterarbeiten

Durchgeführt wir der Imkerkurs vom Imkerverein Troisdorf und ich bin froh die Möglichkeit zu haben, einen solchen Kurs zu besuchen.

So langsam wächst die Ausstattung

Bei den meisten Hobbys kommt man doch mit deutlich weniger Material hin, aber ich habe mir die Imkerei ausgesucht und dann muss ich halt auch die notwendigen Anschaffungen tätigen, bzw. Sachen selber bauen.
Heute habe ich jetzt erst einmal die Grundausstattung für das Honigschleudern erstanden. Zwar nicht neu, aber in gutem Zustand. Und nach einer Grundreinigung mit dem Dampfstrahler, darf jetzt Alles in der Sonne trocknen, bevor es ins Lager geräumt wird.